Welttag der Suizidprävention

10. September

Die Weltgesundheitsorganisation WHO initiierte am 10. September 2003 den Welttag der Suizidprävention mit der Begründung, dass Suizid eines der größten Gesundheitsprobleme der Welt darstellt. Der Aktionstag wird seither jährlich von der International Association for Suicide Prevention (IASP) durchgeführt. Die WHO kritisiert, dass Suizidprävention in vielen Ländern nur unzureichend betrieben wird. Sie betont, dass in vielen Gesellschaften Suizid nicht als fundamentales Problem wahrgenommen wird und dass es ein Tabu ist, das Thema offen anzusprechen.

Das Motto des diesjährigen Welttags der Suizidprävention ist ‚Hand in Hand für Suizidprävention‘ Es unterstreicht die Tatsache, das wir zusammen arbeiten müssen, um gemeinsam Suizide zu verhindern und Leben zu retten. In diesem Sinne sind mit den diesjährigen Aktionen einige der wichtigsten Akteure im Bereich Suizidprävention und Seelische Gesundheit zusammengekommen, um gemeinsam mehr Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken.

Mit dabei sind folgende Organisationen:

  • Berliner Krisendienst
  • Telefonseelsorge e.V.
  • DGS – Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention
  • Vivantes Klinikum Neukölln
  • Kirchliche TelefonSeelsorge Berlin-Brandenburg (DWBO)
  • Charité
  • Berliner Bündnis gegen Depression
  • Stiftung Telefonseelsorge
  • Freunde fürs Leben e.V.
  • BeSu
  • neuhland e.V.
  • Online-Suizidprävention [U25] Berlin der Caritas
  • Aktionsbündnis Seelische Gesundheit
  • Notfallseelsorge Berlin
  • Sankt Joseph Krankenhaus Berlin
  • AGUS e.V.
  • Silbernetz
  • Jugendnotmail
  • Sozialpsychiatrischer Dienst

Unterstützt wird die Aktion vom Caritasverband für das Erzbistum Berlin und dem Berliner Krisendienst.

Ein großer Dank gilt Rico Ehrentraut, der das Logo gestaltet hat, den Mitarbeitenden von [U25] Berlin, sowie dem Berliner Netzwerk für Suizidprävention.